SAP | SPS IPC Drives
Digital Manufacturing
 
Mobile Montagearbeitsplätze können in Zukunft häufig das klassische Fließbandkonzept ergänzen und in manchen Fällen sogar ersetzen – zugunsten einer flexiblen und dynamischen Fertigung mit intelligenten Produktionseinheiten. Maschinen und Arbeitsstationen sollen hier im Sinne von „Dienstleistern“ und „Dienstleistungskonsumenten“ verstanden und miteinander verknüpft werden – unter Berücksichtigung aller Rahmenbedingungen wie z.B. auch physischer Begebenheiten. Mobile Montagearbeitsplätze sind vor diesem Hintergrund sehr sinnvoll, um kurzfristig auf unvorhergesehene Ausfälle und Begebenheiten zu reagieren und beispielsweise die Abfolge der Montageschritte bzw. der angesteuerten Maschinen und Arbeitsstationen zu verändern.

 

Digital Customer Service
 
Wir zeigen am Beispiel eines Dreh-Fräszentrums der Index Werke, wie Sie durch die Digitalisierung des Kunden Service die Wertschöpfungskette Ihrer Kunden optimieren können und sich neue Umsatzquellen, zusätzliche Geschäftsmodelle und eine höhere Kundenbindung erschließen.
Ein Beispiel: Über eine Digitale Service Plattform bringen wir die Welt der Maschinentechnik und der Geschäftsprozesse zusammen. Dadurch wird die Nutzung von Daten aus dem Maschinenbetrieb für die Überwachung und Proaktive Wartung möglich, wodurch Ausfallzeiten reduziert bzw. vermieden werden.
Digital Engineering

 

Ein geschlossener Kreislauf zwischen digitaler und physischer Welt für die Produktentwicklung: Einblick in den Maschinenzustand und die Leistungsfähigkeit der Anlagen, die beim Kunden im Einsatz sind. So können Sie Anforderungen für ein neues Produktdesign oder eine Änderung durch reale Nutzungsdaten aufstellen und Ihre Produkte kontinuierlich verbessern. Produktkosten für diese Änderung werden frühzeitig berechnet und das Kostenziel definiert. Der Entwurfsprozess der verschiedenen Disziplinen, Mechanik, Elektronik und Software wird durch einen Workflow gesteuert. Nach Freigabe der Engineering-Stückliste (E-BOM) wird ein visueller Geräteübergabeprozess gestartet.
Digital Twin
 
Die nahtlose Verzahnung der IT-und Automatisierungsarchitekturen ist der Schlüssel zur Industrie der Zukunft. Wichtig ist, dass unterschiedliche Komponenten und Maschinen unterschiedlicher Hersteller in einer Produktionsstraße oder einem Werk einen gemeinsamen digitalen Zwilling erzeugen und so eine Asset-Collaboration zwischen Betreiber und Hersteller möglich wird. Das SAP Asset Intelligence Network bildet dafür die Basis. Dort wird die Gesamtstruktur der Anlage abgebildet. Die Zeitreihen-, Status- und Sensordaten werden in der SAP Cloud Plattform abgebildet. Die Apps der verschiedenen Hersteller lassen sich über die SAP IoT Enablement Services schnell und einfach entwickeln und in das Asset Intelligence Network einbinden.